Ein Tag bei der Gschichtldruckerei

in Werkstatt von

Mit reichlich Verspätung (genaugenommen vier Stunden) klettere ich eine nie enden wollende Wendeltreppe im 18. Bezirk hoch. Die gesuchte Wohnung befindet sich natürlich ganz oben, Erdgeschoß scheint aus der Mode zu sein. Aus einem Zimmer dringen die Fetzen einer angeregten Diskussion vermischt mit dem Duft von Pizza in den Flur – perfektes Timing: Mittagspause! Während sich die anderen nach einem produktiven Vormittag eine Auszeit genehmigen, verspeise ich ein vollkommen unverdientes Stück Pizza.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kurz darauf geht der Redaktionstag für unsere neue Printausgabe munter weiter. In der Layout-Ecke verpassen Johanna, Jonny und Luki den Artikeln den letzten Schliff, Fotos werden eingefügt, Schriftarten verändert. Für mich geht’s runter in den Innenhof, der Fototermin für die Teamvorstellung steht an, ein paar Schnappschüsse zwischen Gänseblümchen und Kunstrasen und dann wieder die Treppe hoch. Oben angekommen versuche ich eine Beschäftigung zu finden. Ob ich nicht einen Blick über die Layouts werfen möchte? Würde ich ja gern, doch leider keinen Laptop dabei. Wie wäre es dann mit der Abonnentenliste, die müsste auch noch abgecheckt werden. Hört sich ja mal nach einer Aufgabe für mich an. Nach kurzem Überfliegen der Liste die ernüchternde Feststellung: Da kenn ich ja niemanden. Also Liste weitergeben und wieder arbeitslos sein – heute bin ich ja eine wahnsinnige Teambereicherung! Um der ultimativen Degradierung zum Kaffeekocher zu entgehen, muss ich mich jetzt um das Stiefkind der To-Do-Liste kümmern: Einen Artikel für die Online-Ausgabe verfassen.

Nun sitz ich hier also in einem Schaukelstuhl und versuche ein paar Zeilen zu schreiben um kräftig die Werbetrommel zu rühren. Ist halt nicht so einfach, wenn neben einem Mani fast ohne Unterbrechung über das schlechte Internet schimpft, Lilli elendslange Ausführungen über das Zeichnen von Straßenbahnen hält und in gemeinsamen Diskussionen das Design der Titelseite gefühlte fünf Mal innerhalb einer Stunde abgeändert wird. Naja, wie auch immer: Unsere nächste Ausgabe (Wider-)Willig Reisen erscheint pünktlich zum Sale-Fest am 20. Mai und ist überall dort erhältlich wo gerade eine Gschichtldruckerin oder ein Gschichtldrucker auffindbar ist. Für alle, die lieber bequem zu Hause sitzen und noch Vertrauen in die österreichische Post haben, steht auch ein Abonnement-Service zur Verfügung, entweder über redaktion@gschichtldruckerei.com oder über den Abo-Service-Menüpunkt unsere Website (aber nur wenn Flo heute noch in die Gänge kommt). Der Countdown läuft!

[wpdevart_countdown text_for_day=“Tage“ text_for_hour=“Stunden“ text_for_minut=“Minuten“ text_for_second=“Sekunden“ countdown_end_type=“date“ end_date=“20-05-2017 12:00″ start_time=“1493660727″ end_time=“0,1,1″ action_end_time=“show_text“ content_position=“center“ top_ditance=“10″ bottom_distance=“10″ ]Hurra, die neue Ausgabe ist ab sofort erhältlich![/wpdevart_countdown]

 

Andreas Fischeneder

Kommentar verfassen