Call for Papers: Ausgabe 9

in Gschichtln

Ein neues Semester = eine neue Printausgabe! Für die 9. Ausgabe würden wir uns wie immer über viele Beiträge motivierter Menschen außerhalb des Redaktionsteams freuen. Also überhäuft uns mit Kommentaren, Fotos, Gedichten, Zeichnungen und sonstigen Erzeugnissen eurer überbordenden Kreativität!

Diese Ausgabe befasst sich mit der Materie Liebe und Sex. Du schreibst mittelalterlich angehauchte Gedichte zu Liebe in Zeiten von Tinder und Co? Die müssen doch unbedingt veröffentlicht werden! Die (illegale) Prostitution in Wien und die rechtlichen Rahmenbedingungen empören dich zutiefst? Dann schick uns doch einfach deine Gedanken! Oder du planst eine wunderschöne Fotoserie zu Liebe in verschiedenen Lebensabschnitten und unterschiedlichen Konstellationen? Ein Wahnsinn, immer her damit!

Dies waren natürlich nur ein paar Aufreißer, die deiner Inspiration dienen sollten. Ansonsten gilt der Grundsatz, den die Redaktion generell zum Thema Liebe und Sex vertritt: Fühlt euch frei, anything goes!

Falls du etwas zu dieser Ausgabe beitragen möchtest, sende uns eine kurze Darlegung deiner Idee an redaktion@gschichtldruckerei.comDeadline: 14. Oktober. Wir melden uns dann schnellstmöglich zurück, um mit dir dein Vorhaben abzuklären. Endprodukte sind dann bis zum 22. Oktober einzureichen. Bitte beachte auch die nachfolgenden FAQs. Wir freuen uns auf deinen Beitrag!

FAQ

  • Wie lange sollte mein Beitrag in etwa sein?

Falls du einen Text einsenden möchtest, bitten wir dich, auf die Zeichenzahl zu achten. Das erleichtert uns das Layouten ungemein. Im Idealfall sollte dein Beitrag ca. 3000 (einseitig) oder 6500 (zweiseitig) Zeichen umfassen, oder eben ein Vielfaches davon – alle Zeichenangaben inkludieren Leerzeichen. Erfrischendes und erhellendes Bildmaterial – wie Fotos, Zeichnungen und andere Impulse – kommen uns auch sehr gelegen.

  • Warum und wie soll ich meine Idee kurz darlegen?

Die Gschichtldruckerei versucht sich mit jeder Ausgabe zu verbessern. Dieses Mal wollen wir den roten Faden der Ausgabe noch mehr hervorheben. Das kann uns aber nur gelingen, wenn wir schon früh wissen, in welche Richtung die Beiträge gehen – auch die von externen Autor*innen. Wir bitten dich deshalb, uns in ganz wenigen Worten zu erklären, wie dein Beitrag in etwa aussehen wird (Thema, Textgattung, Länge, …).

  • Wie war das nochmal mit dem Gendern?

Um eine einheitliche Linie zu haben, bitten wir dich, beim Gendern mit einem * zu arbeiten (z.B.: Arbeiter*innen, Staatsbürger*in, etc.).

  • War da nicht irgendwas mit verschiedenen Rubriken?

Korrekt, anscheinend warst du beim Lesen der letzten Ausgaben sehr aufmerksam! Dein Beitrag sollte grob folgenden Rubriken zugeordnet werden: Empört Euch (Raum zum Aufschreien und Motzen), Kreaktiv (Raum zum Zündeln und Umsetzen), Klartext (Raum zum Erzählen und Erklären), Werkstatt (Raum zum Aufstehen und Werkeln), Utopie (Raum zum Träumen und Visionieren) oder Kunst (Raum zum Genießen und Staunen).

  • Ich hätte cooles Material, nur leider nicht passend zum Schwerpunktthema. Was nun?

Schick uns doch auch das einfach zu, denn die Online-Ausgabe sucht immer nach Content!

Deine Gschichtldruckerei

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*