Unsere Vision, unsere Mission

Die Gschichtldruckerei will der steigenden Tendenz zur politischen und gesellschaftlichen Teilnahmslosigkeit entgegenwirken. Daher setzen wir Alltagsthemen in einen politischen Kontext, um damit zu informieren, Engagement zu fördern und Alternativen aufzuzeigen. Gleichzeitig wollen wir zu kritischem Hinschauen anregen und Themen lösungsorientiert behandeln. Darüber hinaus versteht sich die Gschichtldruckerei als Raum für Austausch und persönliche Weiterbildung, in dem sich jede* und jeder einbringen kann.

Die Gschichtldruckerei ist ein von Freiwilligen getragenes Projekt. Wir sind journalistisch und aktivistisch tätig. Beide Komponenten interagieren miteinander: Unsere journalistischen Inhalte sollen Leser*innen zu politischer Partizipation anregen. Gleichzeitig verstehen wir Journalismus selbst als eine Form von Aktivismus. Wir organisieren darüber hinaus öffentliche Veranstaltungen und beteiligen uns an sichtbaren politischen Aktionen. Die dadurch gewonnen Perspektiven fließen in unsere journalistische Arbeit ein.

 

 

Unsere Blattlinie

Die Gschichtldruckerei ist ein von politischen Parteien unabhängiges Medium, das für ein solidarisches und ökologisches Wirtschafts- und Politiksystem eintritt.

Die Gschichtldruckerei findet, dass möglichst viele Menschen politische Prozesse mitgestalten sollen. Sie hat sich daher zum Ziel gesetzt, gesellschaftliche Vielfalt durch Diskussionen und persönliches Engagement zu fördern.

Die Gschichtldruckerei bietet einerseits faktenbasierte Informationen zu aktuellen Problemstellungen an, andererseits wird die Kreativität und Vorstellungskraft angeregt.

Die Gschichtldruckerei versteht sich als offenes Medium, das auch Außenstehenden eine Plattform für ausgewählte Beiträge bietet (Kontakt).

Die Gschichtldruckerei bietet Raum für Vieles, aber nicht für Alles. Sie steht für einen respektvollen Umgang miteinander. Rassistische, sexistische, antisemitische, homo*transphobe oder sonstige menschenverachtende Inhalte finden hier keinen Platz.